Finanzierungsmodell weltwärts & die Rolle von Spenden

weltwärts ist ein Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt junge Menschen durch freiwilliges Engagement im Globalen Süden einen Beitrag in einem lokalen Projekt zu leisten und Menschen aus anderen Kulturen auf Augenhöhe zu begegnen. Ziel des Programmes ist es, zur Völkerverständigung beizutragen und im gemeinnützigen Bereich andere Menschen zu unterstützen. Der Freiwilligendienst stellt darüber hinaus auch einen Friedensdienst dar, indem er bei allen Beteiligten das Bewusstsein für andere Kontinente schärft und Verständnis für andere Kulturen und den „Eine-Welt-Gedanken“ weckt.

Es gibt verschiedene Entsendeorganisationen in Deutschland, die das weltwärts-Programm umsetzen. Der ASC Göttingen von 1846 e.V. (ASC 46) ist seit 2008 anerkannte Entsendeorganisation und setzt den Freiwilligendienst in Kooperation mit der Sportjugend Niedersachsen und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) um. Der ASC 46 ist ein Sportverein mit über 9.500 Mitgliedern und die einzige Entsendeorganisation, die gezielt sportorientierte Projekte im weltwärts-Programm unterstützt und Freiwillige für diesen Bereich entsendet.

weltwärts wird bis zu 75% durch öffentliche Mittel des Bundes finanziert. Es werden somit nicht mehr als 620 € pro Monat zuzüglich der Kosten für Gesundheitsvorsorge übernommen. Daher reichen die Mittel nicht aus, um die grundlegenden Kosten des Programms (Flug, Unterkunft, Taschengeld, Verpflegung, Transport, Auslandskrankenversicherung, Impfungen etc.) zu decken. Die restlichen 25% sollen über Spenden bzw. Sponsoren (Förderkreis), die Empfänger- bzw. Partnerorganisation und die Entsendeorganisation erbracht werden. Bei mehreren Freiwilligen pro Jahr wie bei uns kommt da schnell eine hohe Summe zusammen, über die wir als gemeinnützige Organisation nicht ausreichend verfügen. Die Empfängerorganisationen unserer Projekte in Afrika freuen sich sehr über die engagierte Unterstützung der jungen Menschen aus Deutschland, können aber keinen eigenen finanziellen Beitrag zur Umsetzung des weltwärts-Freiwilligendienstes leisten.

Wir wünschen uns daher, dass jede/r Freiwillige sich bereits vor seinem eigentlichen Aufenthalt engagiert und so einen eigenen Förder- bzw. Spenderkreis aufbaut, welcher wünschenswert 2.300 € umfasst. Darüber soll ein Großteil der benötigten Restmittel (25%) für die o.g. Kosten gesammelt werden. Das Sammeln von Spenden bzw. der Aufbau eines Förderkreises ist jedoch ausdrücklich keine Bedingung für die Auswahl bzw. Teilnahme am weltwärts-Programm des ASC 46. Jede/r Freiwillige, die/der für das Programm ausgewählt wurde, wird unabhängig von der Höhe der von ihr/ihm gesammelten Spenden entsendet. Natürlich unterstützen wir mit wertvollen Tipps zum Aufbau eines Förderkreises.

Jede einzelne Spende, die über die gewünschten 2.300€ hinausgeht, kann zu 100% von der/dem jeweiligen Freiwilligen für eigene Projektideen vor Ort verwendet werden. Diese Projekte müssen einen klaren Bezug zum weltwärts-Programm haben und sich an den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen, Sustainable Development Goals (SDGs), orientieren.

Spendenempfänger ist der ASC 46, der als eingetragener gemeinnütziger Verein dazu berechtigt ist, Spenden­bescheinigungen auszustellen. Jeder gespendete Betrag wird vom ASC 46 ausschließlich für die Durchführung des weltwärts-Programms verwendet.

Sustainable Development Goals

e_sdg-goals_icons-individual-rgb-01