Leitbild

Home / Leitbild

Der ASC Göttingen von 1846 e.V. ist ein moderner Großsportverein, der seine Stärke aus dem Zusammenspiel von Tradition und Perspektive bezieht und sich dabei an seinen Mitgliedern orientiert.

Geprägt von generationsübergreifendem Denken und Handeln kommt der Bildung und Betreuung durch Sport vor allem bei Kindern und Jugendlichen eine besondere Bedeutung zu.

Als Breitensportverein öffnet er sich mit seinen Angeboten allen gesellschaftlichen Gruppen (Inklusion), die sich seinen Werten und Zielen verpflichtet fühlen.

Um seine sportlichen und kulturellen Ziele sowie den Gedanken von Sport und Umwelt umsetzen zu können, verfügt der Verein auch über eigene Sport- und Begegnungsstätten.

Als Breitensportverein macht er es sich zur Aufgabe, den Wettkampf-, Spitzen-, Freizeit- und Gesundheitssport gleichberechtigt im Rahmen gegebener Möglichkeiten zu fördern.

Der Verein bezahlt keine Sportler und verschließt sich Sportarten, die dem Gedanken der Gesundheitsförderung durch Sport widersprechen.

  • 9.000 Mitglieder
  • 50.000 Sportstunden pro Jahr
  • mehr als 400 ehrenamtlich tätige Führungskräfte, Übungsleiter und Helfer
  • Arbeitgeber, Ausbildungsbetrieb
  • Träger für die Freiwilligendienste im Sport
  • Vereinseigene Sportanlagen
  • Kindertagesstätten mit Bewegungsschwerpunkt, Umwelt- und Sprachkonzept
  • Physiotherapie, Gesundheitssport, Fitnessstudio
  • Kooperationspartner im Schulsport
#mk-custom-box-5a3276e595e58 { min-height:100px; padding:10px 20px; background-attachment:scroll; background-repeat:repeat; background-color:#f6f6f6; background-position:left top; margin-bottom:10px; border:1px solid #0d59ab; } #mk-custom-box-5a3276e595e58 .mk-fancy-title.pattern-style span{ background-color: #f6f6f6 !important; }

Wer das Clubhaus des ASC Göttingen von 1846 e.V. betritt, erkennt schnell die positive Symbiose aus Tradition und Perspektive. Neben der „Alten Fahne der Turngemeinde Göttingen“ aus dem Jahre 1849 hängt das Logo des ASC 46, das seit der letzten großen Fusion im Jahre 1980 als Visitenkarte des Vereins dient. Damals fanden sich die Turngemeinde Göttingen und der SSC Göttingen zusammen, um einen Großverein gemeinsam zu gestalten. Heute ist der ASC 46 mit 9.000 Mitgliedern einer der größten Vereine Deutschlands und in seiner Vielfalt und Qualität in den Angeboten sowie seiner modernen Struktur aus Ehren- und Hauptamt auf die Zukunft vorbereitet.

Sport und Bewegung stehen dabei nach wie vor im Mittelpunkt der großen Angebotsbreite, die vom Kleinkind bis zum Senior alle Altersgruppen und gleichzeitig alle Bevölkerungsschichten ansprechen soll. Vor allem in den vereinseigenen Sportanlagen lässt sich diese generationsübergreifende breitensportlich orientierte Ausrichtung des Vereins wiedererkennen. Bildung und Betreuung werden gelebt, denn neben den Kindern in unseren Kindertagesstätten finden Senioren bei der Stuhlgymnastik, im Gesundheitssport und bei Gesellschaftsspielen den sozialen Kontakt, der auch das hohe Alter lebenswert werden lässt. In den Freiwilligendiensten werden junge Menschen für ein Jahr an ehrenamtliches Engagement im Sport herangeführt und als Übungsleiter oder Vereinsmanager ausgebildet.

Der Sportverein als Träger sozialer Aufgaben

Kindertagesstätten für Kinder ab dem ersten Lebensjahr, intensive Sportbetreuung in Schulen, Seniorengemeinschaft, Gesundheitssport und Sport mit Handicap sind Angebote, die nicht in jedem Sportverein zu finden sind. Der ASC 46 ist seit vielen Jahren bemüht, auch Aufgaben des öffentlichen Interesses in seiner Angebotspalette aufzunehmen. Bereits in den 1970er Jahren gründete der Verein integrative Sportgruppen und legte mit den ersten Herz-Kreislaufgruppen die Grundlage für das heute sehr breite Gesundheitssportangebot. Die Seniorengemeinschaft folgte in den 1980er Jahren und trug so zu einem neuen Sportverständnis bei.

Vereinseigene Kindertagesstätten und enge Zusammenarbeit mit Schulen zeigen das Engagement des Vereins bei der sportlichen Betreuung von Kindern und Jugendlichen dokumentiert die gute Partnerschaft zur Stadt Göttingen.

Mit dem Bau eigener Sportanlagen hat der Verein eine weitere Verantwortung übernommen. Gerade das ASC-Sportcentrum mitten in einem modernen Stadtviertel zeigt, dass ein Sportverein mit entsprechendem Mut und Entschlossenheit seine Zukunft selbst in die Hand nehmen und dabei einer Kommune ein wertvoller Partner sein kann.

In der Zukunft werden Vereine über ihren gesellschaftlichen Nutzen mitbestimmen und mit ausgewählten Maßnahmen die Diskussionen über kommunale Zuschüsse und Leistungen für sich entscheiden. Der ASC 46 stellt sich in verschiedenen Projekten dieser Aufgabe und ist dabei Partner bei der Umsetzung einer „Bewegten Schule“, der Freiwilligendienste im Sport und bei der Gesundheitsförderung unserer Kinder, Erwachsenen und Senioren und schafft über neue Strukturen und damit verbundene Satzungsänderungen die dafür notwendige Basis.

Der Sportverein als Träger der Freiwilligendienste

Der ASC 46 bietet mit den Freiwilligendiensten im Sport ein Engagementfeld in Deutschland und im Ausland vor allem für junge Menschen. Dabei wird der Aspekt der Bildung und Betreuung durch Sport in besonderer Weise berücksichtigt. Der Einsatz der Freiwilligen im organisierten Sport und in sozialen Einrichtung ist für uns ein wichtiger Bestandteil, um die Kinder- und Jugendarbeit im Sport weiterzuentwickeln. Die Freiwilligen sind aus den ASC-Strukturen und der niedersächsischen Vereinslandschaft nicht mehr wegzudenken. Gestärkt durch die vertrauliche Zusammenarbeit mit der Sportjugend Niedersachsen, dem LandesSportBund Niedersachsen und der Deutschen Sportjugend wollen wir den organisierten Sport gemeinsam mit unseren Freiwilligen weiterentwickeln.

Der Freiwilligendienst ist den Bedürfnissen der Freiwilligen, dem sozialen Lernen sowie der nachhaltigen Förderung bürgerschaftlichen Engagements verpflichtet. Er ist weder ein arbeitsmarktpolitisches Instrument noch Bestandteil eines formalen Bildungsprozesses.

Der Freiwilligendienst im Sport in Niedersachsen wird als Bildungs- und Lerndienst ausgestaltet, der sich an non-formalen und informellen Lernprozessen orientiert. Primäres Ziel ist, soziale und interkulturelle Kompetenz, Persönlichkeitsbildung sowie die Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Freiwilligen zu fördern. Neben einem strukturierten Seminarkonzept umfassen die Bildungsanteile im Freiwilligendienst daher auch immer die Anleitung in den Einsatzstellen sowie die pädagogische Begleitung durch qualifiziertes Personal.

Der ASC 46 wird auch weiterhin bemüht sein, besondere Projekte im Rahmen der Freiwilligendienste umzusetzen. Sport und Bewegung vor allem von Kindern und Jugendlichen werden dabei immer ein Schwerpunkt unserer Arbeit sein. Gleichzeitig sind wir bemüht, weitere gesellschaftlich relevante Themen in die Freiwilligendienste zu integrieren. Mit unserem Partner der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz setzen wir das FÖJ im Sport um, bei dem es um die Verknüpfung von Sport- und Umweltaspekten geht. Themen wie Inklusion oder kulturelle Öffnung und interkulturelle Kompetenz gehen wir u.a. mit unseren Internationalen Freiwilligendiensten an. Wir möchten es jungen Menschen ermöglichen, kulturelle Vielfalt in anderen Ländern kennenzulernen. Dabei geht es sowohl um die Entsendung von Freiwilligen in das Ausland, als auch um die Aufnahme von ausländischen Freiwilligen (sog. Incomern) in Deutschland. Zur Inklusion gehört für uns auch die Teilhabe von älteren oder beeinträchtigten Menschen am (sportlichen) Leben. Diese Aspekte werden in unserem Bundesfreiwilligendienst (Profil Senioren oder Inklusion) aufgegriffen. Wir sehen uns in diesem Zusammenhang als Impulsgeber und Partner für den Sport.